Schwangau

Alpsee

Fakten:
Schwierigkeit: leicht
Dauer: 1 1/2 Stunden (normale Zeit)
Strecke: ca. 5 Kilometer
Tiefster Punkt des Sees: 62 Meter

Am 02.07.2017 bin ich nach Schwangau gefahren um eine Wanderung um den berühmten Alpsee zu machen. Für die Jahreszeit war es relativ kühl und nass, aber das hat mich nicht abgeschreckt. Von Augsburg aus braucht man mit dem Auto ungefähr 1 ½ Stunden. Kurz vor dem Ziel sieht man auch schon einige Leute, die am Straßenrand anhalten um Fotos mit der schönen Landschaft im Hintergrund zu schießen. In Schwangau angekommen, gibt es viele Parkplätze zur Auswahl. Alle sind kostenpflichtig, aber die Tagespauschale ist nicht besonders hoch. Ich habe ein paar Meter von der Touristen-Information Hohenschwangau entfernt geparkt. Es ist auch möglich viel näher am See zu parken, aber diese Parkplätze sind meist schnell voll und die paar Meter zum See sind eigentlich gar kein Problem.

Nach dem Parken bin ich die Alpseestraße entlang gegangen. Hier sind auf beiden Seiten einige Gaststätten und Souvenirläden sowie ein Hotel zu finden. Beim Ticket-Center kann man sich Eintrittskarten für die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau kaufen. Ich persönlich habe im Winter an einer Besichtigung des Schlosses Neuschwansteins teilgenommen und kann diese sehr empfehlen. An schönen Tagen oder auch allgemein in Ferienzeiten/an Feiertagen gibt es jedoch einen sehr großen Andrang und man sollte sich schon früh Karten besorgen.
Ein Stück weiter kam ich dann an den Anfang des Alpsees, wo auch das Museum der bayerischen Könige ist. Ich habe mich entschieden rechts um den See zu gehen. Es geht los!

Der Alpsee in Schwangau

Anfangs ist man noch auf einer geteerten Straße unterwegs, das ändert sich aber nach ein paar Minuten und man hat einen richtigen Wanderweg unter den Füßen. Haltet Ausschau nach der Möglichkeit links einzubiegen. Hier gelangt man nach einigen Stufen an den Pinderplatz. Von hier aus hat man einen etwas erhöhten Ausblick auf den Alpsee – unbedingt mitnehmen!
Weiter zurück auf den eigentlichen Weg – dieser gestaltet sich relativ einfach und immer gut markiert. Das Schöne ist, dass man immer sehr nah am Wasser entlang wandert und an einigen Stellen sogar ganz an das Wasser herangehen kann. Das Wasser ist unglaublich klar und hat teilweise eine wunderschöne grün-türkise Färbung. Das muss man unbedingt mit seinen eigenen Augen gesehen haben!

Der grün-türkise Alpsee mit Baumstamm

Unterwegs bin ich nur relativ wenigen Leuten begegnet. Dies war wahrscheinlich dem Wetter geschuldet und dem Umstand, dass die Schlösser wohl mehr Besucher anziehen als der See. Ungefähr bei der Hälfte der Strecke kommt man zum Marienmonument. Ein perfekter Ort um eine kleine Pause einzulegen und den Blick über den See schweifen zu lassen.

Das Marienmonument am Alpsee

Spontan habe ich noch einen Abstecher zum Anfang des Isrealits und zur Marienbuche gemacht. Ich wusste davor nichts von diesen, aber sie waren beschildert und deswegen habe ich die Chance wahrgenommen. Wer solche kleinen Abstecher liebt, sollte diese zwei Punkte auf jeden Fall mitnehmen. Von der Marienbuche aus geht der Weg relativ steil hoch und dann wieder ein gutes Stück runter. Ihr braucht also etwas Kondition und Wanderstöcke können dabei nicht schaden, sind aber nicht zwingend notwendig. Ich bin die ganze Strecke auch ohne Stöcke unterwegs gewesen.

Der Isrealit am Alpsee

Darüber hinaus gab es noch die Möglichkeit zur Marienbrücke zu gelangen, da ich aber nicht genau wusste wie lange dies dauern würde, habe ich es gelassen. War schon mal einer von euch dort und kann über die Brücke berichten?
Der Weg ging weiter und ich kam am Bootshaus vorbei. Dieses war jedoch leider geschlossen. Bei dem Bootshaus können im Sommer unter anderem Ruderbote ausgeliehen und der See vom Boot aus erforscht werden. Werde ich das nächste Mal bestimmt ausprobieren! Es besteht auch die Möglichkeit im Sommer im Alpsee zu baden (Seebad) – seid euch jedoch bewusst, dass dieser einer der kältesten Seen Bayerns ist.

Noch ein Stückchen weiter und ich war wieder am Ausgangspunkt beim Museum der bayerischen Könige angelangt. Ich habe ungefähr 2 ½ Stunden für die Wanderung gebraucht, habe mir allerdings auch die Zeit für einige Fotos und kleine Abstecher genommen. In normalem Tempo ist die Strecke in einer Stunde weniger machbar – aber da muss jeder für sich selbst entscheiden, auf welche Art und Weise die Wanderung gestaltet wird ;)

Gesamtfazit: Der Alpsee bei Schwangau ist ein wirklich sehr schöner See, den man entweder als zusätzlichen Punkt nutzen kann, wenn man die Königsschlösser besichtigt oder auch als Einzelziel wenn man nur an einer gemütlichen, kleinen Wanderung interessiert ist.

Weitere Wanderartikel

Nach oben ↑