Reutte

highline179

Fakten:
Schwierigkeit: leicht
Dauer: ca. 2 Stunden
Höchster Punkt: 1.250m

Kurzzusammenfassung: Start Parkplatz Burgenwelt Ehrenberg – Landgasthof Hotel Klause (0:05) – Eingang Zauberwald (0:15) – Festung Schlosskopf (1:00 / 1.250m) - Schloss Ehrenberg (1:20) - Hängebrücke "highline179" (1:25) - "highline179" Aussichtspunkt (1:35) - Fort Claudia (1:40) - Eingang Zauberwald (2:00) - Ende Parkplatz (2:15)

Am 18.08.2018 bin ich zur Hängebrücke „highline179“ von der Burgenwelt Ehrenberg bei Reutte in Österreich gewandert. Bei der Burgenwelt Ehrenberg habe ich noch die Festung Schlosskopf und Fort Claudia besucht. Die Benutzung der Hängebrücke „highline179“ kostet 8 € (Stand 2018/2019). Man kann entweder direkt beim Besucherzentrum ein Ticket kaufen (Öffnungszeiten 9:00 bis 18:00 Uhr), beim Ticketautomaten neben dem Besucherzentrum oder beim Ticketautomaten oben vor den beiden Eingängen der Hängebrücke. Die Hängebrücke kann ganzjährig (kurzfristige witterungsbedingte Schließungen möglich) von 8:00 bis 22:00 genutzt werden.
Es gibt zwei Parkplätze, ich habe mich für den entschieden, der näher an Reutte ist. In Google Maps einfach nach „Parkplatz Burgruine Ehrenberg“ suchen oder für das Navigationsgerät: Klause 1, 6600 Gemeinde Reutte, Österreich. Da ich in Biberwier (Österreich) übernachtet habe, habe ich ungefähr 25 Minuten mit dem Auto gebraucht. Ansonsten braucht man von Augsburg aus ca. 1 Stunde und 40 Minuten. Die Parkgebühren für ein Tagesticket lagen bei 4 €. Auch wenn es zwei große Parkplätze gibt, empfehle ich eine frühe Anreise. Insbesondere weil es seit dem 12. April 2019 einen Schrägaufzug („Ehrenberg Liner“: Ticketkauf am Automaten, Kosten belaufen sich auf 7 € für 1x Berg- und Talfahrt, verkehrt von 9:00 bis 22 Uhr) gibt, der einen fast bis zur Hängebrücke hochbringt, und somit bestimmt noch mehr Besucher anzieht.
Zur Sicherheit könnt ihr für aktuelle Öffnungszeiten und Preise auch auf der Webseite der Burgenwelt Ehrenberg nachschauen.

Vom Parkplatz aus bin ich den der Ehrenberg Arena, dem Museum, dem Landgasthof Hotel Klause und der Alten Kaserne vorbei Richtung Festplatz/dem Eingang des Zauberwaldes/Festung Schlosskopf. Dies hat ungefähr 15 Minuten gedauert. Normalerweise könnte man auch direkt vor dem Landgasthof einbiegen und so ungefähr 15 Minuten Zeit einsparen, aber die Abkürzung war gesperrt. Hier noch ein Übersichtsplan mit einigen Informationen zur Burgenwelt Ehrenberg:

Burgenwelt Ehrenberg Informationstafel

Nun geht es durch den Zauberwald Richtung Festung Schlosskopf. Hierfür folgt man einer breiten Forststraße mit einer kleinen Steigung. Unterwegs kann man stellenweise auch eine sehr schöne Aussicht genießen und unter anderem einen Blick auf den Berg „Thaneller“ werfen. Hier ein Foto vom Berg selbst und ein Foto mit einer halb durchsichtigen Infotafel, welche den Umriss des Thanellers in Form eines Drachen erahnen lässt:

Thaneller

Thaneller Infotafel Drache

Nach ungefähr einer Stunde Wanderung durch den Zauberwald bin ich an der Festung Schlosskopf angekommen. Von der Festung selbst ist leider nicht mehr so viel erhalten und sie ist auch von der Grundeigentümerin wegen Steinschlaggefahr gesperrt. Trotzdem kann man auf den Aussichtsberg des Schlosskopfes hochwandern. Hier gibt eine kleine Aussichtsplattform und eine kleine Kanzel. Von der Aussichtsplattform hat man einen wundervollen 360 Grad Ausblick.
Hier noch zwei Fotos von der Aussicht der Plattform:

Festung Schlosskopf Aussicht

Festung Schlosskopf Aussicht

Als nächstes ging es einen kleinen Wanderweg zum Schloss Ehrenberg. Dieser Weg hat ungefähr 20 Minuten gedauert. Diese habe ich besichtig und eine Pause eingelegt. Dann ging es weiter zum Highlight des heutigen Tages: der Hängebrücke „highline179“. Die Hängebrücke kann man auch gut von dem Schloss Ehrenberg sehen. Hier ein Foto davon:

highline179 von Schloss Ehrenberg aus

Zusatzinfos zur „highline179“:
Die Hängebrücke wurde von dem lokalen Architekten und Geschäftsführer der Burgenwelt Ehrenberg Armin Walch initiiert. Er hatte bereits 1998/99 die Idee dazu. Es dauerte jedoch etliche Jahre bis es zur Umsetzung kam, da erst 2012 ein (privater) Investor gefunden wurde. Seit Ende 2014 steht nun die 70 Tonnen schwere, 114 Meter hohe und 406 Meter lange Hängebrücke die bis zu 500 Personen gleichzeitig tragen kann.

Vom Schloss Ehrenberg braucht man ungefähr fünf Minuten bis zur Hängebrücke. Ich habe mir direkt beim Eingang ein Ticket für 8 € gezogen und bin dann in Ruhe über die Hängebrücke hinüber. Man sollte definitiv keine Höhenangst haben, da es wirklich sehr hoch ist und bei Wind auch ein wenig wackelig ist. Hier ein Foto neben dem Eingang der Hängebrücke mit Blick auf diese und dem gegenüberliegenden Aussichtspunkt:

highline179 mit Aussichtspunkt

Bei einer Länge von 406 Metern braucht man ungefähr 10 Minuten um die Hängebrücke zu überqueren. Danach habe ich mich links gehalten und bin zu einem Aussichtspunkt. Hier ist ein Foto vom Aussichtspunkt der „highline179“ auf die Hängebrücke und die gegenüberliegende Burg Ehrenberg:

highline179 und Burg Ehrenberg

Nun ging es weiter Richtung Fort Claudia. Es dauert ungefähr fünf Minuten von der Hängebrücke zu Fort Claudia. Dort finden sich auch Informationstafeln zur Geschichte des Forts. Hier ist noch ein Foto von Fort Claudia:

Fort Claudia

Nun ging es den Weg runter Richtung Ehrenberger Klause-Reutte. Der Weg zum Eingang des Zauberwaldes hat ungefähr 20 Minuten gedauert, bis zum Parkplatz sind es dann noch mal ungefähr 10 bis 15 Minuten. Ich bin noch auf dem Weg zum Parkplatz gegenüber von dem Landgasthof eingekehrt. Somit hat die ganze Wanderung insgesamt ungefähr 2 Stunden und 15 Minuten gedauert.

Gesamtfazit: Die Wanderung in der Burgenwelt Ehrenberg zur Festung Schlosskopf, der Burg Ehrenberg, der Hängebrücke „highline179“ und Fort Claudia war eine wirklich schöne und relativ einfache Wanderung. Besonders der Ausblick bei der Festung Schlosskopf ist wunderschön. Für die Hängebrücke sollte man keine Höhenangst haben! Ansonsten kann ich diese Wanderung jedem wärmstens empfehlen :)

Zu diesem Wanderartikel habe ich noch einen Instagram-Post verfasst. Lass ein like und ein follow da, wenn er dir gefällt.

Weitere Wanderartikel

Nach oben ↑