Wettersteingebirge

Höllentalklamm & Höllentalangerhütte

Fakten:
Schwierigkeit: leicht
Dauer: ca. 5 Stunden (über Klamm)
Strecke: ca. 12 Kilometer
Höhenmeter: ca. 650m Auf- und Abstieg
Höhe: 1.387m

Mitte Mai 2018 bin ich durch die Höllentalklamm zur Höllentalangerhütte im Wettersteingebirge gewandert. Gestartet bin vom Parktplatz Hammersbach in der Nähe von Garmisch Partenkirchen. Die Fahrt von Augsburg aus hat 1 3/4 Stunden gedauert. Für das Navigationsgerät/Handy ist die Adresse: Höllentalstraße 18, 82491 Grainau. Die Tagespauschale beträgt 5 €. Da ich etwas später angereist bin, musste ich einen etwas entfernteren Parkplatz nehmen. Deswegen das gleiche Motto wie immer – am besten früh anreisen ;) Da mitten in der Klamm mein Handy den Geist aufgegeben hat, habe ich alle Fotos mit meiner Spiegelreflexkamera geschossen.

Vom Parkplatz aus folgt man rechts der Straße nach Hammersbach bis zu einer kleinen Kapelle welche direkt am Bach zu finden ist. Ich habe mich dafür entschieden rechts vom Bach entlang zu gehen. Ich bin jedoch nicht direkt am Bach entlang gelaufen sondern etwas weiter entfernt einen kleinen Pfad entlang. Der normale Weg und der Pfad verlaufen nebeneinander und führen irgendwann zusammen. Danach wird der Weg schmaler. Der Wanderweg war ziemlich feucht, deswegen sollte man gutes Schuhwerk tragen. Hier ein Bild des Weges.

Wanderweg zur Höllentalklamm

Der Weg für den ich mich entschieden habe ist nicht der Stangensteig, welcher bei vielen Wanderartikeln zu dieser Wanderung vorgestellt wird. Sobald ich die Wanderung noch mal durchführe, werde ich über den Stangensteig hoch wandern. Diese Unterscheidet sich von der Schwierigkeit und dauert eine halbe Stunde länger, wie man an diesem Informationsschild erkennen kann, der bei der Kapelle ist.

Wegschild Höllentalklamm Höllentalangerhütte

Man folgt dem Weg nun weiter und erreicht nach ungefähr 1 1/4 Stunden den Eingang der Höllentalklamm. Kurz davor gibt es noch mal einige Hinweisschilder wo man lang gehen muss um zur Höllentalklamm bzw. zur Höllentalangerhütte zu gelangen. Im Folgenden das Bild dazu. Von diesem Punkt aus dauert es ungefähr noch 5 Minuten bis zur Klamm.

Wegschild Höllentalklamm

Die Eintrittspreise für die Höllentalklamm sind wie folgt: 5 € für Erwachsene, 2 € für Kinder (7 bis 17 Jahre), kostenfrei für Kinder bis 6 Jahre, jeweils 3 € pro Person für eine Gruppe ab 15 Personen. Wenn man DAV (Deutscher Alpenverein) Mitglied ist kostet es für Erwachsene lediglich 2 € und für Kinder (7 bis 17 Jahre) 1 €. Das Ticket unbedingt behalten, da man es nach auf dem Rückweg wieder vorzeigen muss.
Im Jahre 1902 begann allmählich die touristische Erschließung der Höllentalklamm. Die Fertigstellung der kompletten Erschließung wurde am 15. August 1905 gefeiert. In diesem Rahmen wurde die Klamm festlich eingeweiht. Kurz nach dem Eingang wurde 2011 wurde noch ein kleines Museum über die Geschichte der Schlucht erbaut. Dieses kann ich sehr empfehlen.

Wie bei jeder Klamm sollte man regenfeste Kleidung, Schuhe und Rucksäcke dabei haben. Es tropft meistens von oben und auf dem Weg befinden sich oft Pfützen. Auf den folgenden zwei Bildern sieht man den Blick kurz nach dem Eingang zurückgewandt auf die Klamm und das Museum sowie einen Blick auf den die Klamm durchfließenden Hammersbach und einen Teil des Weges, welchen man teilweise in dieser Form entlang geht.

Höllentalklamm Anfang
Höllentalklamm

Man braucht nun ungefähr 1 1/2 Stunden durch die Höllentalklamm bis man bei der Höllentalangerhütte angekommen ist. Ich schätze mal, dass man durch die Klamm selbst ungefähr in einer Stunde durch ist, wenn man sich Zeit lässt – was man unbedingt machen sollte! Ich finde solch ein Naturschauspiel jedes Mal aufs Neue überwältigend.

Kurz nach dem man durch die Klamm durch ist, geht der Wanderweg ein wenig serpentinenartig hoch. Dieser Teil ist ein wenig anstrengender als der restliche Weg. Nach ungefähr 30 Minuten hat man die Höllentalangerhütte erreicht. Auf dem Weg dorthin hat man schon eine schöne Aussicht. Kurz vor der Ankunft habe ich ein Foto in Richtung des Zugspitzmassivs gemacht. Dieses sieht man hier.

Zugspitzmassiv

Ich habe dann bei der Höllentalangerhütte eine Pause gemacht und mich gestärkt. Diese ist in der Regel von Mai bis Oktober geöffnet. Es besteht die Möglichkeit zur Einkehr und Übernachtung. Es kam dann sogar ganz kurz ein kleiner Regenschauer auf. War aber nicht weiter schlimm. Also genoss ich noch etwas die Aussicht. Man kann die Höllentalangerhütte für weitere Wanderziele nutzen: 4 Stunden zur Alpspitze, 3 Stunden zur Grieskarscharte, 1 1/2 Stunden bis zur Mattheisenkar, 6 Stunden zur Zugspitze (über den Höllentalferner), 5 Stunden bis zum Eibsee (über die Riffelscharte), 3 1/2 Stunden zur Station Riffelriß (Zugspitzbahn), 3 Stunden zum Osterfelderkopf (über die Rinderscharte) und 2 Stunden zum Kreuzeck (über das Hüpfleitenjoch). Hier noch das Bild mit den Tafeln.

Wanderwege ab Höllentalangerhütte

Ich bin dann nun wieder zurück durch die Höllentalklamm gegangen und bei der Gabelung bei dem Schild, von dem man 5 Minuten bis zur Höllentalklamm braucht, bin ich rechts gegangen (Hammersbach – 45 Minuten).

Gesamtfazit: Die Wanderung durch die Höllentalklamm zur Höllentalangerhütte im Wettersteingebirge war wirklich wundervoll. Mich faszinieren Klamms einfach unheimlich und ich kann jedem den Besuch empfehlen! Beim nächsten Mal werde ich den Stangensteig Hin- oder Rückweg über den Stangensteig gehen, weil man von dort von Oben in die Höllentalklamm hineinschauen kann.

Weitere Wanderartikel

Nach oben ↑