Karwendel

Seekarspitze

Fakten:
Schwierigkeit: mittel (bei Schnee bis zu schwer)
Dauer: ca. 5 Stunden
Strecke: ca. 10,3 Kilometer
Höhenmeter: 1.100m Auf- und Abstieg
Höhe: 2.053m
Schuhe: Wanderschuhe von Lowa*

Kurzzusammenfassung: Parkplatz Hinterwinkel in Achenkirch/Scholastika (916m) – Seekaralm (1:15 / 1.500m) – Seekarspitze (2:25 / 2.053m) – Seekaralm (3:45 / 1.500m) – Parkplatz Hinterwinkel in Achenkirch (5:15 / 916m)

Am 31.05.2019 bin ich zur Seekarspitze beim Achensee (Österreich) gewandert, die am östlichen Rand des Karwendels liegt. Der normale Startpunkt der Wanderung ist der Parkplatz „Hinterwinkel“ in Achenkirch (einfach nach „Wanderparkplatz Achenkirch“ in Google Maps suchen). Die Tagespauschale beträgt hier 5 € (Stand: 2019). Ich habe etwas weiter davor beim Hotel Fischerwirt am Achensee geparkt. Von dort muss man ungefähr einen halben Kilometer gehen bis man zum Wanderparkplatz kommt. Deswegen würde ich empfehlen direkt auf dem Wanderparkplatz zu parken und den Parkplatz beim Hotel nur als Alternative zu nutzen. Hier ein Bild vom Wanderparkplatz „Hinterwinkel“:

Wanderparkplatz Achenkirch - Hinterwinkel

Man folgt vom Wanderparkplatz aus der anfangs noch geteerten Straße rechts lang und kommt an einem Bauernhof vorbei. Nach dem Bauernhof hat man auf der linken Seite ein eingezäuntes Feld. Am Ende dieses Feldes hat man auch die Möglichkeit links zu gehen. Das wäre der Wanderweg zum Aussichtspunkt Mariensteig und dem Gasthaus Gaisalm. Den bin ich zwei Tage vorher gegangen und ist auch sehr zu empfehlen. Für das heutige Ziel ging es aber rechterhand weiter und man hat dann zwei verschiedene Wege zur Seekarspitze. Ich habe mich für den rechten Weg entschieden - den Steig. Man findet auch Hinweisschilder mit Zeitangaben: Seekar-Alm (Steig) 1 1/2 Stunden, Seekar-Spitze 3 Stunden und Seeberg-Spitze 4 Stunden. Im Folgenden ein Bild der Hinweisschilder und Bilder von dem darauffolgenden Weg:

Wanderweg Hinweisschilder

Seekarspitze Steig Wanderweg
Seekarspitze Steig Wanderweg

Seekarspitze Steig Wanderweg und Brücke

Man folgt nun dem Steig Richtung Seekaralm und der Seekarspitze. Nach der kleinen Brücke wird der Weg langsam steiler und es geht serpentinenartig nach Oben. Nicht zu schnell, sonst geht euch unterwegs noch die Puste aus ;) Zur Veranschaulichung noch zwei weitere Fotos:

Seekarspitze Steig Wanderweg
Seekarspitze Steig Wanderweg

Nach einiger Zeit kreuzt der Steig mit dem breiten Forststraße und der Wanderweg führt quer über ein Feld. Diesem folgt man bis zu den nächsten Hinweisschildern und geht dann rechts auf der Forststraße entlang zur Seekaralm. Zur Verdeutlichung ein Bild der Kreuzung nach unten schauend und dem Feld mit den Hinweisschildern, einigen landwirtschaftlichen Gebäuden, der Seekaralm und der Seekarspitze im Hintergrund.

Seekarspitze Kreuzung Steig und Forststraße

Seekarspitze Wanderweg mit Seekaralm und Seekarspitze

Je nach Tempo braucht man ungefähr 1 1/4 bis 1 1/2 Stunden bis zur Seekarlm. Diese befindet sich auf einer Höhe von 1.500 Metern über dem Meeresspiegel. Es gibt im Sommer die Möglichkeit zur Einkehr. Man kann Brotzeit machen und frische Milch trinken. Normalerweise hat die Alm von Mai bis Mitte Oktober geöffnet. Zum Zeitpunkt meiner Wanderung war die Alm jedoch geschlossen und deswegen habe ich mein eigenes Essen gegessen. Die Pause tat sehr gut :) Hier noch ein Foto mit der Alm, ein paar Schneefeldern ringsherum und dem weiteren Weg nach oben im Hintergrund:

Seekaralm

Nach der kleinen Rast bin ich weiter Richtung Gipfel gegangen. Zu meinem Erstaunen war der Weg kurz nach der Alm komplett schneebedeckt. Ich konnte mich also nur noch an den Markierungen sowie hier und da auch noch an Fußspuren orientieren. Das war schwierig und anstrengend. Damit ihr einen Eindruck davon bekommen könnt, zeige ich euch ein Foto:

Schneebedeckter Wanderweg zur Seekarspitze

Ohne Schnee ist der Abschnitt sicherlich einfacher. Ich würde euch deswegen auch empfehlen die Wanderung bei solchen Schneefeldern nicht zu machen (oder ihr habt entsprechendes Equipment dabei). Lernt aus meinem Fehler ;)

Nach einiger Zeit kommt man an einen Abschnitt, wo es stellenweise rechts und/oder links Latschenkiefern an den Seiten gibt. Leider war der Weg nicht gut erkennbar und ich hatte einen Weg eingeschlagen, der in einer Sackgasse geendet ist. Schaut deswegen immer nach Markierungen. Also bin ich zurück und habe dann zum Glück den richtigen Weg eingeschlagen.

Der nächste Abschnitt besticht durch eine schräge Felswand. Zwar war hier dann fast kein Schnee mehr, trotzdem fand ich es schwer den richtigen Pfad zu gehen, obwohl es Markierungen gab. Lasst euch also ein wenig mehr Zeit und schaut immer genau, wo es weiter gehen könnte. Hier ein Bild von der Felswand:

Seekarspitze Felswand

Auf den letzten Metern erkennt man schon das Gipfelkreuz. Nach knapp 2 1/2 Stunden hatte ich das Ziel des Tages erreicht: die Seekarspitze (2.053m). Wegen der Wetterlage war die Sicht nicht so besonders, aber ich konnte trotzdem den schönen Ausblick genießen und habe wieder eine Pause eingelegt. Nun folgt ein Bild vom Gipfelkreuz und vom Gipfelbuch, in dem ich mich eingetragen habe (wenn ihr Lust habt, könnt ihr gerne nach meinem Eintrag suchen):

Seekarspitze Gipfelkreuz
Seekarspitze Gipfelbuch

Vom Gipfel aus kann man den Achensee, das Karwendel und Rofan sehen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit über den Kamm zur Seebergspitze (2.085m) im Süden zu gelangen. Dies dauert laut dem Hinweisschild ungefähr eine Stunde. Da der Weg aber auch vollgeschneit war, habe ich mich dagegen entschieden. Hier ein Bild wo man links den Achensee sehen kann, im mittleren Vordergrund den Kamm und im Hintergrund die Seebergspitze erahnen kann:

Achensee, Kamm und Seebergspitze

Als nächstes noch ein paar weitere Bilder von der Aussicht:

Ausblick von der Seekarspitze

Ausblick von der Seekarspitze

Ausblick von der Seekarspitze

Ausblick von der Seekarspitze

Ausblick von der Seekarspitze

Nach der Pause und Schießen der Bilder ging es nun den gleichen Weg zurück zur Seekaralm (1.500m). Dabei bin ich beim Abschnitt mit dem Schnee und den Latschenkiefern ausgerutscht und mehrere Meter ins Schlittern gekommen. Zum Glück ist mir nichts passiert! Aber von da an, haben meine Knie nicht aufgehört zu zittern. Deswegen bin ich extrem langsam und seitwärts bzw. teilweise rückwärts (Blick zum Berg hin) weiter nach unten gegangen. Ich habe für das kurze Stück viel länger gebraucht als nach oben, bin aber sicher bei der Seekaralm wieder angekommen. Dort habe ich eine kurze Verschnaufpause eingelegt.
Für den Weg nach ganz unten habe ich mich dann gegen den Steig und für die breite Forststraße entschieden. Dieser folgt man erreicht am Ende die anfängliche Kreuzung bei der man sich zwischen dem Steig und der Forststraße entscheiden kann. Die letzten Meter waren dann wieder identisch bis zum Parkplatz. Nach guten 5 Stunden Gehzeit hatte ich den Ausgangspunkt der Wanderung erreicht.

Gesamtfazit: Die Wanderung zum Seekarspitze mit Abstecher bei der Seekaralm (Einkehrmöglichkeit) ist eine anstrengende, aber sehr lohnende Wanderung. Oben angekommen hat man eine wunderschöne Aussicht und die Möglichkeit zur Seebergspitze (+1 Stunde Gehzeit je Richtung) zu gelangen. Insgesamt braucht man zwischen 4 1/2 und 5 Stunden um die mehr als 10 Kilometer zu bewältigen.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links und der Werbebanner unter diesem Text sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link/-Banner klickst und ein Produkt kaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Gleichzeitig kannst du mich damit bei den ganzen Kosten (Webspace, Domain, Tankfüllung, Ausrüstung, Verpflegung) unterstützen.

Bergfreunde Wintersale 2020

Zu diesem Wanderartikel habe ich noch einen Instagram-Post verfasst. Lass ein like und ein follow da, wenn er dir gefällt.

Weitere Wanderartikel